Partnerschaft - Reverse-Dienst

Reverse-Dienst in der Diözese Trier

Grundlagen

Die Freiwilligendienste von ausländischen Freiwilligen werden auf der Basis des Rahmenkonzepts von SoFiA durchgeführt.

Reversedienste bedeuten die Umkehr der Freiwilligendienste von deutschen Freiwilligen im Ausland und damit das Aufbrechen der bisherigen Einbahnstraße.

Reversedienste verfolgen drei Ziele:

1. Für die Freiwilligen und für die Einsatzstellen sollen soziale Lernfelder geöffnet werden.
2. Mit den Freiwilligendiensten sollen Partnerschaften gestärkt und angestoßen werden.
3. Mit den Freiwilligendiensten wird ein Beitrag zum weltkirchlichen Auftrag geleistet. Im Prozess der Globalisierung geht es nicht nur um die Globalität von Märkten und Gewinnen, sondern um die globale Gültigkeit von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

(Quelle: www.sofia-trier.de)

SoFiA: Sozialer Friedensdienst im Ausland

Seit 1993 konnte im Rahmen des Sozialen Dienstes für Frieden und Versöhnung im Ausland (SDFV, heute SoFiA: Sozialer Friedensdienst im Ausland) eine Freiwilligenstelle bei der ASB in Cochabamba eingerichtet werden. Diese Verstärkt die Zusammenarbeit der Verbände und bietet jungen deutschen Erwachsenen während ihres einjährigen Aufenthalts in Bolivien eine einmalige Lernchance. Für die Stelle der DPSG Trier bei der ASB Cochabamba wird nach Möglichkeit ein Pfadfinder ausgesucht, der aus der Diözese stammt. Vorrangiges Ziel dieser Stelle ist es, die Partnerschaftsarbeit zu unterstützen, zu verbessern, weiterzuentwickeln und so die Beziehungen zwischen den Partnern weiterzubringen.

Die DPSG ist Mitglied bei SoFiA mit weiteren 15 Organisationen. Alle Mitglieder haben die Aufgabe, den Friedensdienst im Ausland zu organisieren. Die Mitglieder haben Partner im Ausland, bei denen Stellen für die Freiwilligen eingerichtet wurden. Einmal im Jahr werden die aktuellen Freiwilligen auf diese Stelle entsandt.

SoFiA übernimmt folgende Aufgaben für die Mitgliedsvereine: Vorbereitung, Nachbereitung, Versicherungswesen, Begleitung und Reflexion für und mit den Freiwilligen. Zur Zeit gibt es 20 Freiwillige im Ausland (u. a. in Bolivien, Rumänien, Bosnien, Frankreich…). Es gibt aber auch Freiwillige, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen (7 in 2006). Aktuelles Modellprojekt: Ermöglichung eines Freiwilligendienstes für ältere Menschen. Für die DPSG in ihrer Zusammenarbeit mit SoFiA ist der "AK InGe" die Schnittstelle. Momentane Verantwortliche sind Anja Peters und Kathrin Wolf.

Weitere Informationen zum Freiwilligendienst finden sie hier:
[www.sofia-trier.de]

aktuelle/r Freiwillige/r:

Adriana vom der Grupo Scout Incas (Partnerstamm von Frisko) ist momentan als Reversefreiwillige in Deutschland. Sie ist 22 Jahre alt und spricht Spanisch, Englisch und sogar schon Deutsch. Ihr e Heimatstatd ist, oh wunder, Cochabamba. Dort studiert sie auch Umweltwissenschaften. Sie wird in der Behindertenwerkstatt Koblenz und für die DPSG arbeiten und wohnt in Bassenheim. In ihrer Freizeit

Historie der Freiwilligenstelle:

2014-2015 - Adriana
2012-2013 - Diego Tejada
2010-2011 - Huascar Camacho
2008-2009 - Yoli Cespedes